Musik! Ist das überhaupt etwas für mich?

Views: 1427

Junger Mann spielt Gitarre am See

Alle Menschen streben nach einem erfüllten und glücklichen Leben, nach einer gelebten Leidenschaft, die durch ihre Hochs und Tiefs das Leben zum Abenteuer macht. Aber wie finden wir dieses Leben? Diese Leidenschaft? Eine Passion, die in uns brennt wie ein loderndes Feuer?  

Wir googeln, facebooken oder instagrammen, was das Zeug hält. Wir beobachten, was andere machen. Wir lesen Bücher, wir besuchen Seminare, wir reisen, wir suchen…..fragen, …..träumen……. und das ständig…”

Du mit deinen ständigen Spleens! Was du alles machen willst!” Kennt ihr das? Spätestens nach der dritten Idee kommt von irgendwoher so ein Spruch und wir beginnen uns zurückzuhalten: “Die anderen denken ich bin dumm, wenn ich ständig mit was Neuem daherkomme.” 

Wer sind wir mit unseren vielen Ideen, die keiner hören will? Eine unentschlossene Träumerin? Eine Spielerin, der jedesmal die Motivation ausgeht, sobald es schwierig wird? Eine Spinnerin, die alle zwei Monate was Neues im Kopf hat und doch nichts zu Ende bringt? Eine Realitätsfremde, der es an Disziplin, gesundem Menschenverstand und Durchhaltevermögen fehlt? Stimmt das?

Irgendwann trauen wir uns nicht mehr, eine neue Idee auszusprechen, nur weil andere den Kopf schütteln. Irgendwann fangen wir an sie selbst in uns zu verdrängen, sobald sie auftaucht. “Das kann ich eh nicht und außerdem gibt es viel zu viele «Abers»”. So vergehen 10 oder 20 Jahre. Und dann erkennen wir schlagartig, dass wir keine Zeit mehr haben, um etwas Großes zu starten. Wir haben doch nur gemacht, was von uns erwartet wurde. Dabei ist uns die Zeit zwischen den Fingern zerronnen. Die Antwort auf unsere Frage fehlt noch immer. Wer bin ich? Wofür kann ich brennen? Was macht mich erfüllt und glücklich? Wie entfachen wir das lodernde Feuer in uns? Wo ist der Weg? Wer kann uns helfen? 

Ich sage, diese Spleens und Ideen sind unsere Wegweiser. Das Leben läuft nicht geradlinig in einer folgerichtigen Sequenz ab. Wenn ein Schreinersohn in der Werkstatt seines Vaters das Holz als seine Leidenschaft entdeckt, dann hat er wahnsinniges Glück gehabt. Er kann Großes leisten, weil er im Kindesalter schon Fachwissen erlernen, aufbauen und umsetzen kann. Er hat im Leben die absolute Pole-Position geschenkt bekommen! Wir aber nicht. Die meisten von uns werden in ein Umfeld geboren, in welchem ihre Leidenschaft noch nicht einmal vage angesprochen wird. Das einzige, was uns eine Richtung geben kann, sind also unsere Spleens! Sie sind doch nichts anderes als die Suche nach dem Lebensglück.

Und wie finde ich aus allen Spleens meine Passion? Ganz einfach durch «Versuch und Irrtum». Wir müssen jeden Spleen prüfen. Es gibt keine andere Möglichkeit. Der Weg ist das Ziel. Lebe deine Flausen aus, probier alles und verwirf es wieder, wenn es nicht «zündet». Das Leben ist kurz und du weißt nicht, wieviel Zeit du hast. Lass dich nicht aufhalten von Menschen, die nicht bereit sind, dich zu unterstützen. 

Natürlich kostet jede “Flause” Zeit und Geld und wir wissen im voraus nicht, ob sie sich “rentiert”. Selbstverständlich könnte man für dieses Geld auch etwas “Vernünftiges” kaufen, z.B. ein Auto, eine Reise, neue Gartenmöbel oder endlich eine neue Couch. Hierbei darf man nicht vergessen, dass Investitionen in Gegenstände nicht gleichzusetzen sind mit Investitionen in den Ausbau unsere persönlichen Fähigkeiten. Investiere lieber in neues Wissen, Seminare und Schulungen. Daraus lässt sich etwas Neues bauen. Glücklich leben heißt in erster Linie “gestalten und wirken” und nicht “Dinge kaufen”. Leben heißt leiden und lieben, gewinnen und verlieren und nicht Gegenstände horten. Leben heißt fühlen!

Musik ist reines Gefühl. Niemand kann Musik hören oder selbst musizieren, ohne zu fühlen. Falls du singen willst, probier es aus. Warte nicht. Je eher du dich auf den Weg machst, umso besser. 

Sollte die Musik am Ende doch nur eine “Station” auf deiner Suche gewesen sein, dann weißt du, dass du woanders suchen musst. Und “wissen” hat nichts mit “träumen” zu tun. Am Ende sind diejenigen die Träumer, die ihren Ideen und Intuitionen nicht gefolgt sind und dachten, die Leidenschaft klopfe irgendwann einfach so an ihre Tür. Sie haben nie das Scheitern riskiert und der Angst vor dem Urteil anderer erlaubt sie zu lähmen. Für Bequemlichkeit und Stillstand zahlen wir schlussendlich den höchsten Preis mit vergeudeter Lebenszeit.

Nach einem langen Berufsleben kann ich sagen, ich habe niemals jemanden getroffen, der seine vielen «erfolglosen» Ideen ausgelebt hat und dabei unglücklich geworden wäre. Selbst dann nicht, wenn es ihn viel Geld gekostet hat. Natürlich gehen nicht alle unserer Weggefährten den ganzen Weg mit. Sie verlassen uns wenden sich anderem zu. Das ist  deren gutes Recht, denn auch sie haben Träume. Sicher ist aber auch, die Menschen, die in unser Leben gehören, die bleiben. 

Aus einem erfüllt gelebten Leben bleibt uns am Ende sehr viel mehr als nur ein paar Fotos. Wir besitzen Lebenserfahrungen, deren universeller Wert nicht an der Technik oder am Fortschritt hängen. Sie bestätigen die unumstößlichen, ewigen Gesetze des Lebens. Eines davon besagt, dass Geld allein nicht glücklich macht und ein ungelebtes Leben eine vertane Chance ist. 

Lass dich nicht aufhalten. Probier dich aus. 

Im Gesang lernst du übrigens viel über dich selbst und deine Stärken, was dir vorher nicht klar war, die vielleicht wichtigste Erkenntnis überhaupt.